Klasse B / BE

Allgemeines zum Führerschein der Klasse B

Klasse B

Unser Ausbildungsfahrzeug für die Klasse B/BE

Unser Ausbildungsfahrzeug für die Klasse B/BE

Mindestalter:
Beginn der Ausbildung frühestens 6-3 Monate vor dem 18. Geburtstag (hier ist das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten erforderlich). Die theoretische Prüfung kann 3 Monate vor dem 18. Geburtstag abgelegt werden, die praktische Prüfung 1 Monat vor der Volljährigkeit.

Am 18. Geburtstag wird der Führerschein ausgehändigt, vorher darf natürlich nicht gefahren werden.
Beim „Begleiteten Fahren mit 17“ gelten abweichende Regelungen.

Gültig für folgende Fahrzeuge:
Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500 kg und mit nicht mehr als 8 Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger bis 750 kg Gesamtmasse oder bis zur Höhe der Leermasse des Zugfahrzeugs bei einer zulässigen Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 3.500 kg).

Theorie:
12 mal 90 Min. Grundwissen sowie 2 mal 90 Min Klassenspezifischer Stoff. Sollte ein Führerschein der Klassen L, M, A1 oder T bereits vorhanden sein, dann reduzieren sich die 14 Doppelstunden auf 8 Doppelstunden.

Lehrmaterial:
Lehrbuch und Übungsbögen

Die Anmeldung zur theoretischen Prüfung erfolgt nach der vollständigen Teilnahme aller Theoriestunden und erfolgreichem Ausfüllen der Übungsbögen in der Fahrschule, damit es zu keinen Überraschungen kommt.

Praktische Ausbildung:
Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung, die Anzahl der benötigten Übungsstunden sind abhängig von den jeweiligen Fähigkeiten des Fahrschülers und können somit nicht vorher festgelegt werden. Bei den Übungsstunden sind Grundaufgaben wie Einparken, Gefahrenbremsung, Anfahren am Berg, Wenden und Fahrzeugtechnik enthalten.

12 Sonderfahrten (Pflichtfahrten á 45min), 5 x Überland (Landstraße), 4 x Autobahn, 3 Beleuchtungsfahrten bei Nacht oder Dämmerung

Klasse BE

Anhängerführerschein Klasse BE

Gültig für folgende Fahrzeuge:
Eine Kombination der Klasse B (Kraftwagen bis 3,5 t zulässige Gesamtmasse) und Anhänger mehr als 750 kg bis 3.500 kg Gesamtmasse. Voraussetzung ist die Klasse B, ein theoretischer Teil ist daher nicht erforderlich. Eine vor allem für die Besitzer von Wohnwagen und Sportanhängern bedeutsame Ausnahme gibt es bei der Klasse B: Ein Führerschein dieser Klasse genügt auch bei Anhängern mit einer höheren zulässigen Gesamtmasse als 750 kg, wenn die zulässige Gesamtmasse der Kombination nicht mehr als 3.500 kg beträgt.

Praktische Ausbildung:
Die Anzahl der Übungsfahrten inklusive der Grundfahraufgaben wie Rückwärtsfahren und Rangieren ist von den persönlichen Fähigkeiten und Lernfortschrittes des Fahrschülers abhängig. Der Fahrlehrer spricht mit dem Fahrschüler ab, wann die Vorstellung zur praktischen Prüfung erfolgt.

Sonderfahrten:
5 Pflichtfahrten á 45 min.

3 Überlandfahrten (Landstraße)

1 Autobahnfahrt und

1 Beleuchtungsfahrt bei Nacht oder Dämmerung

Der Termin für die Vorstellung zur praktischen Prüfung wird mit dem Fahrlehrer abgesprochen, da dieser über Deine aktuellen Lernfortschritte am Besten informiert ist und somit beurteilen kann, wann Du „fit für die Prüfung“ bist. Denn auch wir wollen, dass Du möglichst beim „ersten Anlauf“ bestehst!